Ausgezeichnet mit dem Robert Gernhardt Preis:
Maike Wetzel und Ricarda Junge lesen aus neuen Romanprojekten

Ricarda Junge (Foto: Andreas Labes)

Freitag, 23. Februar 2018, 20 Uhr
Café freiRAUM im fab e.V., Samuel-Beckett-Anlage 6, 34119 Kassel.
Veranstalter: Literaturhaus Nordhessen in Kooperation mit dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm.
Moderation: Maria Knissel.
Eintritt: 7 / 5 Euro (Mitglieder, ermäßigt).

Auf Einladung des Literaturhauses Nordhessen und in Kooperation mit dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm in Frankfurt/M. lesen Maike Wetzel und Ricarda Junge im freiRAUM des fab e. V.  unveröffentlichten Romanmanuskripten. Beide Autorinnen wurden mit dem renommierten Robert Gernhardt Preis ausgezeichnet. Maike Wetzel erhielt ihn 2017, Ricarda Junge 2013. Die Kasseler Autorin Maria Knissel moderiert die Veranstaltung.

Ricarda Junge (geb. 1979 in Wiesbaden) ist Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. Anschließend studierte sie evangelische Theologie in Frankfurt am Main. Für ihr Debüt „Silberfaden“ wurde sie 2003 mit dem Grimmelshausen-Förderpreis ausgezeichnet. 2005 erschien ihr Roman „Kein fremdes Land“, für den sie den George-Konell-Preis erhielt, 2008 „Eine schöne Geschichte“, 2010 der Roman „Die komische Frau“. Für ihr Romanprojekt „Die letzten warmen Tage“ wurde sie 2013 mit dem Robert Gernhardt Preis ausgezeichnet (2014 erschienen). Sie stellt ihr aktuelles, unveröffentlichtes und noch nicht abgeschlossenes Romanprojekt „Besser als Berlin“ vor.

Maike Wetzel (Foto: Hans Baumeister)

Maike Wetzel (geb. 1974 in Groß-Gerau) bekam den Robert Gernhardt Preis in diesem Jahr für ihr Romanprojekt „Elly“, in dem sie vom Einbruch des Unerhörten ins Leben einer ziemlich normalen Familie erzählt. Sie wurde für ihre beiden Erzählungsbände „Hochzeiten“ und „Lange Tage“ vielfach ausgezeichnet. Wetzel studierte an der Münchner Filmhochschule und an der Bournemouth Arts University in Großbritannien, schreibt auch Drehbücher und unterrichtet Kreatives Schreiben. Als Regisseurin und Drehbuchautorin realisierte sie mehrere Kurzfilme und verfilmte auch die Titelgeschichte ihres literarischen Debüts „Hochzeiten“.

Der Robert Gernhardt Preis wird Autorinnen und Autoren aus Hessen jährlich seit 2009 verliehen und soll ihnen ermöglichen ein größeres literarisches Vorhabens zu ermöglichen. Der Preis ist nach dem 1937 in Reval geborenen und 2006 in Frankfurt/M. gestorbenen Autor, Zeichner und Maler Robert Gernhardt benannt.

icon-car.pngFullscreen-Logo
Fab e.V.

Karte wird geladen - bitte warten...

Fab e.V. 51.317672, 9.470526

Kommentare sind geschlossen.