Ein Inder in Deutschland – Studierende der Germanistik veranstalten einen literarischen Abend mit Anant Kumar

Dienstag, 31. Januar 2012, 20 Uhr, Restaurant Bashis Delight, Wilhelmshöher Allee 61, Kassel.  anant kumar

„Sie sind für mich nicht neu. Ich habe mich an Deutschland gewöhnt.” Mit diesen Worten reflektiert Anant  Kumar – Kasseler Autor mit indischen Wurzeln – in den Reisereportagen “Ein Inder in Deutschland” (2008) sein ganz persönliches Verhältnis zu diesem Land. Kumar liest aus seinen Texten und spricht über seine schriftstellerische Arbeit.

Anant Kumar (Jg. 1969) studierte in Kassel Germanistik. Hier lebt und schreibt er. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u. a mit dem Würth-Literatur-Preis (2002), Poeticus-Kurzgeschichten-Preis, (2003), UNESCO-May-Ayim-Award (Berlin 2004), Rudolf-Descher-Feder (2006).

Die TAZ lobte „Es geht um Liebe, um die Mikroebene menschlicher Beziehungen, kurz: um ganz Alltägliches. Diese Möglichkeit, sich zu identifizieren, aber sich auch ‚ertappt’ zu fühlen, macht den Reiz der Arbeiten Kumars aus.“

Der literarische Abend findet im Rahmen des Seminars „Sprache und Literatur im kulturellen Kontext von Kassel und Nordhessen“ statt, das auf einer Kooperation zwischen dem Literaturbüro Nordhessen und dem Fachbereich 2 Kulturwissenschaften/Institut für Germanistik der Universität Kassel basiert. Die Lesung wird von studentischen Seminarteilnehmern organisiert und moderiert.

Der Eintritt ist frei.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.