Felix Krull 2.0 – Wie wir zu Hochstaplern werden, ohne es zu wollen

Lesung und Diskussion mit Christian Saehrendt über Hochstapelei als neuer Mainstream

Dienstag, 25. Juni 2013, 20 Uhr, Foto-Motel, Wolfhager Straße 53, Kassel

Eintritt frei

Hochstapler, Schwindler und Betrüger sind keineswegs nur schillernde Randfiguren, sondern, wie Thomas Manns Felix Krull, längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Und genau dort setzen sie die Trends. „Ehrliche Menschen arbeiten sich hoch, Blender sind immer schon da“, das jedenfalls, behaupten Christian Saehrendt und Steen T. Kittl in ihrem Buch „Alles Bluff! – Wie wir zu Hochstaplern werden, ohne es zu wollen. Oder vielleicht doch?“. Die Autoren skizzieren eine Geschichte der Hochstapelei in der Moderne auf Basis zahlreicher spektakulärer und wenig bekannter historischer und aktueller Beispiele. Ihre kurzweilige und treffende Gesellschaftsanalyse unterfüttern sie mit wissenschaftlichen Studien namhafter Psychologen, Soziologen und Wirtschaftswissenschaftlern.

Christian Saehrendt (geboren 1968 in Kassel) ist Historiker und Kunsthistoriker. Gemeinsam mit Steen T. Kittl hat er mehrere Bücher zur zeitgenössischen Kunst und Kunstgeschichte verfasst, u. a. „Kassel – Ist das Kunst oder kann das weg? Documenta-Geschichten, Märchen und Mythen“ (2012) oder „Das kann ich auch! Gebrauchsanweisung für moderne Kunst“ (2009).

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Seminars „Kulturszene – Sprache und Literatur in Kassel und Nordhessen“ als Kooperation zwischen dem Literaturbüro Nordhessen und dem Institut für Germanistik der Universität Kassel. Sie wird von Studierenden selbstständig organisiert und moderiert.

Christian Saehrendt, Steen T. Kittl: Alles Bluff. Wie wir zu Hochstaplern werden, ohne es zu wollen. Oder vielleicht doch? Heyne 2011.

Kommentare sind geschlossen.