DIE ERDE FEIERN. Kraftfelder und Korrespondenzen im Werk Hans Jürgen von der Wenses

Hans Jürgen von der Wense. Foto: Universitätsbibliothek Kassel

Hans Jürgen von der Wense

4. Kasseler Tagung zu Leben, Werk und Wirkung, 27. und 28. Oktober 2016

Vor fünfzig Jahren, am 9. November 1966, starb Hans Jürgen von der Wense in Göttingen. Aus diesem Anlass veranstaltet das Literaturhaus Nordhessen nach 2008, 2010 und 2013 die vierte hochkarätig besetzte Tagung zu Leben, Werk und Wirkung des Schriftstellers, Übersetzers, Komponisten und Universalgelehrten.

Die öffentliche Tagung findet am Donnerstag 27. und Freitag, 28. Oktober 2016 im Kultur-haus Dock 4 in Kassel statt unter dem Titel „Die Erde feiern. Kraftfelder und Korrespondenten im Werk Hans Jürgen von der Wenses“. Eröffnet wird sie vom Kasseler Oberbürgermeister und Kulturdezernenten Bertram Hilgen.

Ein Teil der acht Vorträge wird sich Wenses ungestümer Begeisterung für Natur und Landschaft widmen, die er quer durch alle nur denkbaren literarischen und künstlerischen Gattungen artikulierte. In seinen Nachlass finden sich präzise Beschreibungen von hymnischen Porträts, Übersetzungen von Schöpfungsmythen aus den entlegensten Weltgegenden oder von poetischen Kartografierungen der Regionen Nordhessen und Ostwestfalen, die er so ausgiebig erwandert hat wie kein anderer. Es ist diese einzigartige Spannung von lokaler Landeskunde und kosmogonischer Mystik, die Wenses Werk heute so rätselhaft wie vielseitig anschlussfähig macht. Dementsprechend gibt es in einem zweiten Schwerpunkt der Tagung Vorträge, die ihren Fokus auf die literarische, philosophische, motivgeschichtliche und psychohistorische Verortung des Solitärs Wense richten.

Referenten sind: Prof. Dr. Dieter Heim (Geologe i. R., Löffingen, ehemaliger Freund und Weggefährte Wenses,). Prof. Dr. Wolfgang Kemp (Kunst- und Fotografiehistoriker, Hamburg und Lüneburg), Dr. Andreas Langenbacher (Essayist und Literaturkritiker, Zürich), Dr. Sven Rücker (Philosoph, Berlin), PD Dr. Reiner Niehoff (Germanist, PD, Berlin), Valeska Bertoncini (Literaturwissenschaftlerin, Berlin), Ulrich Grober (Journalist und Schriftsteller, Marl), Dr. Harald Kimpel (Kunsthistoriker, Kassel), Daniele Dell’ Agli (Schriftsteller und Philosoph, Kassel).

Besondere Höhepunkte der Tagung sind zwei Abendveranstaltungen. Zunächst steht ein Konzert mit Liedern und Klavierstücken von Wense und wahlverwandten Zeitgenossen auf dem Programm. Ausführende sind Holger Falk (Bariton) und Steffen Schleiermacher (Klavier), zwei ausgewiesene Interpreten moderner und neuer Musik. Das Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet. Abschluss der Tagung bildet die Uraufführung des Radioessays „Aufbruch ins Wetter. Die Wetterbücher Hans Jürgen von der Wenses“ von Valeska Bertoncini. Der Radio-Essay wird zu einem späteren Zeitpunkt auf SWR2 ausgestrahlt.

Ausgerichtet wird die Tagung vom Literaturhaus Nordhessen in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus Dock 4 und dem Wense-Forum Kassel. Die alle zwei bis drei Jahre stattfindenden Tagungen wollen Impulse zur Aufarbeitung des Nachlasses geben und dazu beitragen, Wenses Werk in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. Auf Vermittlung des Literaturhauses Nordhessen konnte Wenses Nachlass im Jahre 2009 erworben werden und wird seitdem in der Universitätsbibliothek Kassel aufbewahrt.

Tagung, Konzert und die Aufführung des Radio-Essays sind öffentlich. Karten können zum Preis von 15 Euro (Teilnahme ein Tag) oder 20 Euro (zwei Tage) vor Ort erworben werden. Der Konzerteintritt beträgt 10 Euro. Kartenreservierung möglich unter
info@literaturhaus-nordhessen.de

Die Tagung wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK), dem Kulturamt der Stadt Kassel, dem Kulturhaus Dock 4, der Kasseler Bank und Deutschlandradio Kultur.

PROGRAMM

Donnerstag, 27.10.2016

15:00 Grußwort von Bertram Hilgen (Oberbürgermeister und Kulturdezernent der Stadt Kassel)

15:30 PD Dr. Reiner Niehoff, Dr. Valeska Bertoncini: Die Erde feiern.

16:30
Ulrich Grober, Die Erde ist ein Stern – zur Kosmologie in Wenses Wander-Notaten.

17:30
Prof. Dr. Dieter Heim: Licht und Schatten – Wenses „Bilder der Astrologie“.

20:00 Konzert mit Liedern und Klavierstücken Hans Jürgen von der Wenses. Ausführende: Holger Falk (Bariton) und Steffen Schleiermacher (Klavier).

Freitag, 28. 10.2016

10:00 Prof. Dr. Wolfgang Kemp: Das “Selbstbestimmungsrecht” der Regionen. Einige Vorläufer Wenses in der Zeit der Weimarer Republik.

11:00 Dr. Harald Kimpel: Wehrlosbrombeerbraundornsteindunkel: Wenses Farbenlehre.

14:00 Dr. Sven Rücker: Der Wanderer und sein Schatten. Wenses Heraklit- Übersetzungen.

15:00 Andreas Langenbacher: “..hinein in das offene Bild der Flur..”.  Wenses Schelling-Lektüre als Ausgangspunkt seines ambulatorischen Denkens.

16:00 Daniele Dell’Agli: „Zu vielem etwas Genie, aber zu nichts Talent.“ Zum Widerspiel von Enthusiasmus und Teleophobie bei Hans Jürgen von der Wense.

19:00 „Aufbruch ins Wetter. Die Wetterbücher Hans Jürgen von der Wenses.“ Uraufführung des Radioessays (SWR2 2016). Einführende Worte von Vasleska Bertoncini.