“… eine universelle Besonnenheit” – Hans Jürgen von der Wense (1894-1966), Schriftsteller, Übersetzer, Komponist, Fotograf, Völkerkundler, Wanderer, Enzyklopädist

Erste öffentliche Tagung zu Leben und Werk,
14. und 15. November 2008,
Universitätsbibliothek, Landesbibliothek- und Murhardsche Bibliothek,
Brüder-Grimm-Platz 4a, Kassel

Hans Jürgen von der Wense

Hans Jürgen von der Wense

“Sie fragen mich, wer ich sei. Ich will es Ihnen ganz offen sagen: ich bin nichts, garnichts. Ich bin nur ein Dichter und das heisst ein Mensch und das heisst ein Rebell! Ich habe nie etwas gelernt, nie etwas dauernd verdient, niemals Steuern gezahlt, habe auch obwohl ich ein Deutscher bin, keinerlei Titel – man nennt oder schimpft mich einen Privatgelehrten: das letzte Exemplar dieser heute ausgestorbenen Gattung, also ein Fabeltier – die Wahrheit ist, dass ich ein Mensch bin, der in seiner Zeit keinen Raum findet und der sehn muss, wie er unter verschiedenen Masken davonkommt.”

Wer war Hans Jürgen von der Wense? In Kassel lebte er von 1932 bis 1940, danach, bis zu seinem Tod 1966, in Göttingen. Er wanderte tausende Kilometer durch die deutschen Mittelgebirge, forschte unermüdlich im Stillen. Schuf ein gigantisches Werk, das er in Mappen und Schubern ablegte. Zu Lebzeiten veröffentlichte er gerade einmal rund 50 Seiten. Die in den letzten Jahren erschienenen Briefbände aus dem Nachlass sind Grundlage einer ersten wissenschaftlichen Diskussion über Wense.

Die erste Tagung zu Leben und Werk Wenses überhaupt nähert sich den vielen Facetten dieses großen Unbekannten, untersucht Leben, Werk und Wirkung und stellt Wense in die vielen Kontexte seiner Epoche.

Veranstaltet vom Literaturhaus Nordhessen e.V. und dem Wense-Forum Kassel in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Kassel

Programm, Freitag, 14.11.2008:

 15.45 Uhr
Dr. Axel Halle (Universitätsbibliothek Kassel)
Begrüßung

16.00 Uhr
Prof. Dr. Dieter Heim (Wenses Nachlassverwalter)
Eine Freundschaft mit Jürgen von der Wense

17.00 Uhr
Axel Matthes (Verleger)
Die Entdeckung der Galaxie Wense

18.00 Uhr
Kaffeepause

18.30 Uhr
Dr. Harald Kimpel (Kunsthistoriker, Kassel)
„Ein gewaltiges, übergewaltiges Erlebnis!“ – Jürgen von der Wense besucht die documenta

19.30 Uhr
Prof. Dr. Matthias Henke (Universität Siegen)
Der Briefwechsel zwischen Ernst Krenek und Jürgen von der Wense
Mit Hellmuth Vivell (Klavier) und Stefan Hülsermann (Klarinette): Musik von Wense und Krenek

Programm, Samstag, 15.11.2008:

10.00 Uhr
Dr. Thomas Wiegand (Kunsthistoriker, Kassel)
Wense fotografisch

11.00 Uhr
Prof. Dr. Gert Mattenklott (Freie Universität Berlin)
Wenses Landschaften

12.00 Uhr
Kaffeepause

12.30 Uhr
Dr. habil. Reiner Niehoff (Freie Universität Berlin)
Bewegliche Ziele. Jürgen von der Wense wandert und schreibt

13.00 Uhr
Karl-Heinz Nickel (Literaturhaus Nordhessen) und Eva-Maria Keller (Staatstheater Kassel)
Literaturspaziergang Auf Wenses Spuren durch Kassel

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Kassel und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Teilnahmegebühr (inkl. Kaffee, Kuchen, Getränke):
12 Euro / 6 Euro (um Anmeldung unter 0561 / 70 16 48 57 wird gebeten

Nach den Vorträgen stehen jeweils 15 bis 20 Minuten zur Diskussion zur Verfügung