JAHRE SPÄTER
Angelika Klüssendorf erzählt von einer zerstörerischen Beziehung

Reihe “Alles Bio! – Literarische Lebenslinien”

Angelika Klüssendorf. Foto: Gene Glover

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 19.30 Uhr.
Veranstaltungsort: Staatstheater Kassel, Opernhaus-Foyer, Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel.
Veranstalter: Literaturhaus Nordhessen in Kooperation mit dem Staatstheater Kassel
Moderation: Maria Knissel, Literaturhaus Nordhessen.
Eintritt: 15 Euro / 9 Euro (ermäßigt)

Mit „Das Mädchen“ und „April“ – beide auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis – schrieb Angelika Klüssendorf die Geschichte einer jungen Frau, die ihren Weg geht unter widrigen Umständen- „Jahre später“ erzählt nun von der intensivsten, aber auch zerstörerischen Beziehung des erwachsenen Mädchens April – ihrer Ehe.
Auf einer Lesung lernt April einen Mann kennen, der ihr zunächst durch seine dreist raumnehmende Art auffällt. Es ist nicht Sympathie, die sie zusammenführt. Es ist eine andere Form der Anziehung: Intensität. Eine schicksalhafte Begegnung. Denn Ludwig, der Chirurg aus Hamburg, wird für April zum Lebensmenschen werden – und April für ihn. Im Guten wie im Schlechten.
Angelika Klüssendorf erzählt, wie eine Liebe zwischen zwei radikalen Einzelgängern entsteht, die beide mit ihren eigenen Mitteln versuchen, ins Soziale zu finden und zu sich selbst. Es ist eine Geschichte von Öffnungsbereitschaft, glühender Gemeinsamkeit , aber auch den unaufhaltsamen Fliehkräften, die das Paar auseinandertreiben. Ohne jemals Partei zu ergreifen oder seine Figuren zu denunzieren, entwickelt „Jahre später“ die Anatomie einer toxischen Partnerschaft. Als Leser wünscht man bis zuletzt, dass es gelingen möge, und zugleich, dass es endlich ein Ende hat mit den beiden. Messerscharfe Prosa, die keinen Moment lang unberührt lässt.

„Lebensprall und traurig, unsentimental und präzise, mit großer Lakonie: ein Meisterwerk“ urteilte die Jury des Deutschen Buchpreises 2014 über Angelika Klüssendorfs „April“.

ANGELIKA KLÜSSENDORF, geboren 1958 in Ahrensburg, lebte von 1961 bis zu ihrer Übersiedlung 1985 in Leipzig. Heute lebt sie in der Nähe von Berlin. Sie veröffentlichte unter anderem die Erzählungen „Sehnsüchte“ und „Anfall von Glück“, sowie die Romane „Alle leben so“ „Das Mädchen“ und „April“.

Kartenverkauf:
Eintrittskarten über Staatstheater Kassel:
Kartentelefon: Montag bis Freitag 10 bis 18.30 Uhr,  Samstag 10 bis 15 Uhr, Telefonnummer: 0561.1094-222, E-Mail:karten@staatstheater-kassel.de

Öffungszeiten Theaterkasse im Opernhaus:
Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 15 Uhr. Abendkasse ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Die Veranstaltung wird von der Stadt Kassel gefördert und findet im Rahmen des Literaturfestivals Leseland Hessen statt. Mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen sowie hr2-kultur. In Kooperation mit dem Staatstheater Kassel.

icon-car.pngFullscreen-Logo
Staatstheater

Karte wird geladen - bitte warten...

Staatstheater 51.312455, 9.498796