IV. DÜSTERE AUSSICHTEN – Joachim Zelter: “Schule der Arbeitslosen”

Donnerstag, 24. April 2008, 20 Uhr,
DGB-Saal, Spohrstraße 6-8

Joachim ZelterDeutschland 2016: Eine Reisegruppe wird in ein neuartiges Fortbildungcamp für Arbeitslose gebracht: SPHERICON. Auf dem Bus das Logo der Bundesagentur mit dem Slogan: Deutschland bewegt sich. Geduckt sitzen die Trainees am Computer und feilen an ihren Lebensläufen. Sie schlafen in provisorisch hergerichteten Lagern. Essen erhalten sie aus Automaten, in Menge und Qualität gestaffelt nach den Leistungen der Vorwoche. Im Fitnessraum stählen sie ihre Körper für den Kampf um Arbeit. Und dann sollen sie sich auf die Stelle eines Trainers in SPHERICON bewerben – mit allen Mitteln. Joachim Zelter entwirft mit seinem düsteren Zukunftsroman ein Szenario, das schon jetzt in Teilen real ist.

 

Joachim Zelter, Dr. phil., geb. 1962. Studierte und lehrte englische Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 freier Schriftsteller. Vielfach ausgezeichnet, u. a. „Taddäus-Troll-Preis“ (2000), Jahresstipendium 2005 des Landes Baden-Württemberg.

 

Schule der Arbeitslosen. Klöpfer & Meyer, 208 Seiten