KASSELBUCH ÜBERSETZERTAGE 2022

Freitag, 06. bis Sonntag, 08. Mai.
Veranstalter: Helen MacCormac (KasselBuch) in Kooperation mit Literaturhaus Nordhessen e.V.
Veranstaltungsort:
Antiquariat und Verlag Jenior, Marienstr. 5, 34117 Kassel
Eintritt:
Frei, Spenden erwünscht! (Platzreservierung unter ).

Ohne Übersetzungen keine Weltliteratur! Wer sind eigentlich die Übersetzer und Übersetzerinnen, und wie sieht ihre Arbeit aus? Für drei Tage dreht sich in Kassel alles um die Kunst des literarischen Übersetzens. In Lesungen, Gesprächen und Diskussionen beleuchtet der Verein KasselBuch zusammen mit dem Literaturhaus Nordhessen das Thema von allen Seiten.

Organisatorin Helen MacCormac. Foto: Privat

Eingeladen sind Übersetzer, Verleger und Autoren, um sie und ihre Arbeit einem breiten Publikum vorzustellen.

Mit unterschiedlichen Veranstaltungspartnern freuen wir uns auf ein vielfältiges und umfangreiches Programm und möchten so viele Menschen wie möglich für die Kunst des literarischen Übersetzens begeistern!

Gemeinsam mit KasselBuch und dem Literaturhaus Nordhessen gestalten Antiquariat und Verlag Winfried Jenior, Randfilm e.V., Samuel Beckett Gesellschaft e.V. und die Stiftung Brückner-Kühner das Programm.

 

Kulturdezernentin Susanne Völker. Foto: Stadt Kassel

PROGRAMM
Flyer PDF

Freitag, 06. Mai 2022

 17:00 Uhr: Eröffnung der Übersetzertage
Begrüßung: Dr. Susanne Völker, Kulturdezernentin der Stadt Kassel; Marieke Heimburger, Vorsitzende Verband deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V. (VdÜ).

17:15 Uhr: Einführung und Überblick
Wir stellen das Programm der KasselBuch Übersetzertage kurz vor. Mit Antiquariat & Verlag Jenior, Literaturhaus Nordhessen, Randfilm e.V., Samuel Beckett Gesellschaft e.V., Stiftung Brückner-Kühner.

Maria Knissel, Michael Kaiser, Jürgen Röhling, Thomas Bündgen. Foto: Andreas Gebhardt

18:00 Uhr: Literarischer Salon
Das beliebte Format mal etwas anders! Maria Knissel, Thomas Bündgen und Jürgen Röhling vom Literaturhaus stellen übersetzte Bücher vor. Der Schauspieler Michael Kaiser verleiht den Texten prägnant und einfühlsam Kontur und Sound.

 

Samstag, 07. Mai 2022

11:00 Uhr: Marieke Heimburger (VdÜ)
Marieke Heimburger übersetzt aus dem Dänischen und dem Englischen ins Deutsche. Im Gespräch mit Helen MacCormac erzählt sie über ihren Werdegang als Übersetzerin und gibt Einblicke in ihre Arbeit im Verband deutschsprachiger Übersetzer/innen literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V.

12:00 Uhr: Beckett-Übersetzer Chris Hirte
Der Übersetzer und Herausgeber Chris Hirte stellt seine neue Übertragung von Becketts „Mercier und Camier“ aus dem Englischen vor. In einer zweisprachigen Lesung werden Ausschnitte aus dem englischen Original und der deutschen Version präsentiert. Moderation: Konstanze Liebelt (Samuel Beckett Gesellschaft e.V.)

13:00 Uhr: Prof. Dr. Hans-Georg Flickinger
Vortrag: „Vertrautheit und Distanz – zur Hermeneutik des Übersetzens“

14:00 Uhr: Florian Weber (Universität Kiel)
Florian Weber stellt die Übersetzerwerkstatt am Romanischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vor.

15:00 Uhr: Christian Weiß (Universität Kassel)
Vortrag: „Übersetzer, Vermittler, Flüchtling: Das bewegte Leben des Herberth Herlitschka“

16:00 Uhr: Die Lyrikerin Özlem Özgül Dündar und ihr Übersetzer Bradley Schmidt
Bradley Schmidt hat Lyrik von Özlem Özgül Dündar ins Englische übersetzt. Im gemeinsamen Gespräch erzählen die beiden von der kreativen Zusammenarbeit und stellen ganz nebenbei lyrikline.org vor.

17:00 Uhr: Elham Moghadas: Literaturimporte für Iran aus dem deutschsprachigen Raum
Dr. Friedrich Block (Stiftung Brückner-Kühner) im Gespräch mit der iranischen Literaturübersetzerin Elham Moghadas, die u.a. Christine Brückner und Lorenz Pauli ins Persische übersetzt hat.

Ab 18:00 Uhr: Get-together

Sonntag, 08. Mai 2022 

11:00 – 14:00: „Die Frau mit den fünf Elefanten“
Film über die charismatische Dostojewski-Übersetzerin Svetlana Geier. Diskussion mit Regisseur Vadim Jendreyko. Moderation Dave Zabel (Randfilm e.V.)

Achtung! Veranstaltungsort: Film-Shop Kassel, Erzbergerstraße 12, 34117 Kassel. (Platzreservierung unter )

Ab14:00 Uhr: Kaffee und Kuchen
Im Antiquariat und Verlag Jenior kommen wir noch einmal zusammen um bei Kaffee und Kuchen an der Abschlussveranstaltung teilzunehmen und die Übersetzertage gemeinsam ausklingen zu lassen. 

15:00 Uhr: Marlena Breuer, preisgekrönte Kinderbuch Übersetzerin
Am Beispiel ihrer Übersetzung von Piotr Karskis „Meer!” aus dem Polnischen erzählt Marlena Breuer, warum Kinderbuch-Übersetzungen so besonders sind. Moderation Bozena Meske.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kurzbiografien:

Foto: Uwe Jeschner

Dr. Friedrich W. Block, geboren 1960 in Berlin, wirkt als Kurator, Literaturwissenschaftler und Künstler in Kassel. Hier leitet er die Stiftung Brückner-Kühner und den Kunsttempel. Zu seinen Langzeitprojekten gehören die POESIS-Ausstellungen zur internationalen Sprachkunst und das Kasseler Komik-Kolloquium. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, zuletzt u.a.: Im Übergang. Texte zur Poesie (2018), Grenzen der Komik (2020, hg. mit U. Wirth) und Neue ungehaltene Reden ungehaltener Frauen (2022, hg. mit F. Emmerling).

Foto: Nikolaus Gutknecht

Marlena Breuer, geboren 1985. Nach dem Abitur Ausbildung zur Schreinerin. Bis 2015Studium der Slavistik mit Schwerpunkt Polonistik in Tübingen und Warschau. Seit 2015 selbstständig als Übersetzerin. Lebte mehrere Jahre lang in den Sommermonaten auf einem Segelschiff (Italien, Tunesien). Inzwischen wieder an Land, in Unterfranken. Übersetzt Belletristik und Gedichte, unter anderem Tomasz Różycki, Andrzej Kopacki und Mikołaj Łoziński, aber auch viele Kinderbücher (Meer von Piotr Karski wurde 2020 für den deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis sowie 2021 für den zugehörigen Sonderpreis Junge Talente für die Übersetzung nominiert).

Dr. Thomas Bündgen (Jg. 1956) ist Literaturwissenschaftler und Vorsitzender des Vereins Literaturhaus Nordhessen. 

Foto. Privat

Özlem Özgul Dündar ist eine mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin. Sie studierte Literatur und Philosophie in Wuppertal und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Neben Kurzgeschichten schreibt die Autorin vorwiegend Lyrik und Dramen. Sie performt mit ihren Kollektiven Ministerium für MitgefühlKanak Attak Leipzig und kollektiv flexen und arbeitet als Übersetzerin. Ihr Gedichtband gedanken zerren erschien 2018 beim ELIF Verlag.

Foto: Privat

Prof. Dr. Hans-Georg Flickinger war Hochschullehrer für Verwaltungsrecht und politische Philosophie der Universität Kassel. Arbeitsschwerpunkte: Rechts- und Sozialphilosophie, Hermeneutik und Kunsttheorie.

Foto: Ebba Drolshagen

Marieke Heimburger, 1972 in Tokio geboren, studierte in Düsseldorf „Literaturübersetzen“ für Englisch und Spanisch. Seit 1998 übersetzt sie aus dem Englischen, seit 2010 auch aus dem Dänischen. Seit 2021 ist sie 1. Vorsitzende im VdÜ – Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V.

Chris Hirte, geboren 1948, Studium der Germanistik/Anglistik in Ost-Berlin, 1973 bis 1991 Lektor im Verlag Volk und Welt, danach freier Lektor, Herausgeber und Übersetzer in Berlin. Editionen von Arno Schmidt, Ernst Jandl, Erich Mühsam, Thomas Bernhard, Rolf Dieter Brinkmann u. a. in der DDR, Übersetzungen von William Boyd, Jonathan Franzen, Alberto Manguel, Don Winslow und vielen anderen, nach 2012 Übersetzung der Briefe Becketts in vier Bänden, der Erzählung „Echos Knochen“ und, soeben abgeschlossen, der englischen Endfassung von „Mercier und Camier“.

Foto: mira film

Vadim Jendreyko wurde 1965 in Deutschland geboren und wuchs in der Schweiz auf. Seit 1986 realisiert er Filme als Autor, Regisseur und Produzent. Er unterrichtet projektgebunden an Filmschulen und nimmt Mandate als Coach und Tutor wahr. 2002 gründete er mit Hercli Bundi die Mira Film GmbH (www.mirafilm.ch), mit der er unabhängige Filme für Kino und Fernsehen produziert. Die jüngsten Titel waren “Taming the Garden” von Salomé Jashi (in Koproduktion mit Georgien und Deutschland) und “Amor Fati” von Cláudia Varejão (in Koproduktion mit Portugal und Frankreich). Seine Filme erhielten zahlreiche Auszeichnungen, seine Regie-Arbeiten „Bashkim“ und „Die Frau mit den 5 Elefanten“ wurde er u.a. mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet.

Foto: Privat

Michael Kaiser wurde 1953 in Karlsruhe geboren. Verschiedene Engagements führten ihn an zahlreiche deutschsprachige Theater, u. a. in Hamburg, Karlsruhe, Bamberg und Frankfurt. Neben Lesungen, Rezitationen und als Sprecher hat Kaiser in vielen Film-, Fernseh- und Hörspielproduktionen mitgewirkt.

Foto: Nina Skripietz

Maria Knissel wuchs im Sauerland auf, studierte und arbeitete in Berlin und in Südhessen mit Stippvisiten in Kalifornien, Indien und Nordnorwegen. Seit 2015 lebt sie in Kassel. Ihr Debüt „Der Klarinettist“ erschien 2007, mit den Romanen „Drei Worte auf einmal“ (2012) und „Spring!“ (2015) wurde sie überregional bekannt. Seit August 2019 ist ihr vierter, aktueller Roman „Letzte Meile” auf dem Markt.

Helen MacCormac ist in England aufgewachsen und lebt seit 1989 in Deutschland. Sie übersetzt deutschsprachige Gegenwartsliteratur, organisiert regelmäßige Veranstaltungen rund um das Thema Buch, ist 2. Vorsitzende des Literaturhauses Nordhessen und Gründerin der Buchmesse für unabhängige Verlage “KasselBuch”.

Foto: Privat

Bozena Meske ist in einer deutschstämmigen Familie in Polen zweisprachig aufgewachsen. Die bikulturelle Sozialisation verbunden mit ausgeprägtem Interesse an Sprache, Literatur und Kultur hat sie zu einem „Wanderer zwischen den Welten“ werden lassen. Sie arbeitet seit 2002 als Fachübersetzerin und seit 2008 als Sprachvermittlerin bei deutsch-polnischen Jugendbegegnungen.

Foto: Privat

Elham Moghadas: geboren 1972 in Teheran, lebt als freie Journalistin und Übersetzerin in Bielefeld. Sie studierte Übersetzen und Dolmetschen sowie Deutsche Sprache und Literatur in Teheran und promoviert zurzeit an der Uni Bielefeld zur Kinder- und Jugendliteratur. Sie arbeitet sie u.a. für den Iranban-Verlag (Iran) und hat Werke von Ottfried Preußler, Uwe Timm, Franz Hohler, Christine Brückner, Isabel Abedi u.a. übersetzt.

Jürgen Röhling, 1961 in Kassel geboren, nach Studium der Germanistik, Anglistik und Publizistik Lehrtätigkeit in Ungarn, Polen und Albanien. Seit 2013 wieder in Kassel als Projektmanager an der Universität. Vorstandsmitglied im Literaturhaus Nordhessen.

Foto: Privat

Bradley Schmidt übersetzt deutschsprachige Lyrik und Prosa der Gegenwart. Er lebt in Leipzig, wo er auch an der dortigen Universität unterrichtet. Zu den von ihm übersetzen Autor·innen gehören u.a. Özlem Dündar, Isabelle Lehn, Kerstin Preiwuß, Lea Schneider, Steffen Popp, Maren Kames und Lutz Seiler.

Foto: Privat

Florian Weber ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für spanische Literatur- und Kulturwissenschaft am Romanischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Als assoziiertes Mitglied des Exzellenzclusters ROOTS arbeitet er an einer Dissertation über die Wahrnehmung von Städten in den romanischen Literaturen der Frühen Neuzeit. Daneben ist er als Literaturübersetzer tätig. Zuletzt übersetzte er mit einer Förderung der Acción Cultural Española (AC/E) den spanischen Romanklassiker El Señor de Bembibre (1844) von Enrique Gil y Carrasco. Die deutsche Fassung erschien 2021 bei Ludwig in der Reihe des Taller de Traducción Literaria de Kiel.

Foto: Pia Rücker

Christian Weiß, geb. 1984 in Ostseebad Kühlungsborn, Zivilidienst in Aschaffenburg. Studium der Anglistik, Romanistik und Wirtschaftswissenschaften in Kassel und Galway (Irland). Diplom 2013. Anschließend übersetzerische und journalistische Tätigkeiten. Herausgeber (2015-2020) der englischsprachigen Literaturzeitschrift BLANK an der Uni Kassel. Promotion (2022) zur literarischen Übersetzung moderner englischer Literatur an der Universität Kassel.

David Zabel studierte Soziologie und Politikwissenschaften an der Universität Kassel. Er arbeitet als Kulturpädagoge, Netzwerkmediator und Moderator und ist im Vorstand von Randfilm e.V.

Wir danken unseren Förderern:
Die KasselBuch Übersetzertage 2022 werden gefördert
vom Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Pro-
gramms Neustart Kultur der Beauftragen der Bundes-
regierung für Kultur und Medien, sowie vom Kulturamt
der Stadt Kassel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

icon-car.pngFullscreen-Logo
Antiquariat Jenior

Karte wird geladen - bitte warten...

Antiquariat Jenior 51.310469, 9.487016 Antiquariat Jenior