Prosa & Jazz – Jamal Tuschick liest, Berthold Mayrhofer spielt Bass

Mittwoch, 14. November 2012, 20 Uhr
Fotomotel, Wolfhager Straße 53, 34117 Kassel
Eine Kooperation zwischen Literaturbüro Nordhessen und Agentur für Leichtsinn & Fotografie
Eintritt: 10 Euro / 5 Euro

Jamal Tuschick, Berthold Mayrhofer. Fotos: Franziska Lindner (oben), Pitze Eckart (unten).

Man hat Jamal Tuschick den “Thomas Mann von Kassel” genannt. Auf jeden Fall ist er der „Stadtgänger von Frankfurt am Main“. Genaue Beobachtung des Alltäglichen verdichtet er zu präziser Prosa. Tuschick liest aus „Grobzeug im Rindermix“ und „Der Bembel des Todes“ ‑ zwei Bände einer Frankfurter Stadtteilsaga, an der er seit Jahren arbeitet. Die Nebensächlichkeiten des Feuilletons thematisiert er ebenso wie die Kasseler Schülersubkultur der 1970er-Jahre.

Begleitet wird Tuschick von Berthold Mayrhofer am Kontrabass. Zusammen lassen sie sich auf das ungewöhnliche Experiment Prosa & Jazz ein. Tuschick schrieb in der Frankfurter Rundschau über Mayrhofer: „Er hörte Jazz und ich träumte von Bars…Seine Abnabelung von der Rockmusik war mit fünfzehn fast vollzogen. Er verhalf mir zu einer Ahnung von meiner Taubheit.“ Tuschick und Mayrhofer kennen sich seit ihrer gemeinsamen Schulzeit an der Herderschule in Kassel.

Jamal Tuschick (Jg.1961) wuchs in Kassel auf, lebte von 1987 bis 2010 in Frankfurt und jetzt wieder in Kassel. Er ist Verfasser mehrerer Romane und Erzählungen und vieler Zeitungsfeuilletons. Zuletzt erschien sein viel beachtetes Buch über die „Getty-Zwillinge“, Gisela Getty und Jutta Winkelmann.

Berthold Mayrhofer (Jg. 1961) wurde als Kind österreichischer Eltern in Hannover geboren. Als Kontrabassist studierte er Klassik und bildete sich selbst im Jazz aus. Er spielt(e) mit vielen Jazzmusikern, u.a. mit Rachel Gould, Gunter Hampel, Sal Nistico, Billy Kaye und auch mit Musikerfreunden aus frühen Kasseler Tagen wie dem Pianisten Enno Dugnus und dem Gitarristen Peter Most.

Zur Lesung wird Pitze Eckarts Fotoausstellung mit Aufnahmen von Ursel Schlichts sonicexchange, die während der d(OCUMENTA) 13 entstanden, eröffnet.