Suche Heimat, biete Verwirrung
Proschat Madani über ihre persisch-deutsch-österreichische Selbstfindung

Madani-800

Foto: Südwest-Verlag

Dienstag, 6. Oktober 2015, 20 Uhr
Café Buch-Oase, Germaniastraße 14, 34119 Kassel
Veranstaltung in Kooperation mit dem Café Buch-Oase
Eintritt: 8 / 5 Euro (Mitglieder und ermäßigt)

Reihe: “Fremde Blicke braucht das Land”

„Ich bin Ausländerin, wo immer ich bin“, schreibt Proschat Madani in ihrem ersten Buch Suche Heimat, biete Verwirrung – mein persisch-deutsch-österreichisches Leben. „Ich kenne es nicht anders. Zu meinem Erstaunen musste ich aber mit der Zeit feststellen, dass auch die, die Heimat haben, fremd sein können.“

Wo bin ich? Wo gehöre ich hin? Das sind Fragen, die sich Menschen, die in verschiedenen Kulturen aufgewachsen sind, früher oder später mit einer Dringlichkeit stellen, die Einheimischen unbekannt ist. Proschat Madani, die schon aufgrund ihres Aussehens als Exotin galt und nie das Gefühl hatte, richtig dazuzugehören, hat sich auf die Suche nach Antworten begegeben. Die Erfahrungen eines Lebens als Heimatlose hat sie in humorvoll und persönlich erzählten Geschichten einer kurzen Reise entlang den wichtigen Stationen ihrer Selbstfindung – Familie, Arbeit, Freundschaften – verdichtet.

PROSCHAT MADANI, im Iran geboren, in Österreich aufgewachsen, arbeitete nach ihrem Studium zunächst an österreichischen Theatern, bevor sie auch in Deutschland einem breiteren Publikum als Schauspielerin in Kino („Im Winter ein Jahr“, 2008), „Salami Aleikum“, 2009) und Fernsehen (Serie „Der letzte Bulle“, Tatort „Familienaufstellung“, 2009 oder „Der Stinkstiefel“, 2006) bekannt wurde.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.