TRÄUMER UND SÜNDER
Matthias Göritz liest

VLUU L100, M100 / Samsung L100, M100

Foto: Isolde Ohlbaum

Dienstag, 24. November, 20 Uhr

Literaturhaus Nordhessen im Kunsttempel, Friedrich-Ebert-Straße 177, 34119 Kassel

In Kooperation mit dem Robert Gernhardt Preis, der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Eintritt frei

Ein junger Journalist erhält die Chance, ein Interview mit einer Schlüsselfigur des deutschen Kinos zu führen, einem alternden, schillernden Produzenten. Der hat, schon von Krankheit gezeichnet, all seine Mittel und Ideen in das Film-Projekt “Gleiwitz” investiert, in dem es um den arrangierten Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gehen soll. Nicole Kidman soll eine Rolle übernehmen, Ridley Scott Regie führen. Das Projekt stößt an seine Grenzen, die Presse lechzt nach Vorabinformationen, der alte Mann spielt ein Katz- und Maus-Spiel mit dem Interviewer, der wiederum seine eigenen Interessen verfolgt. Und doch enthüllt sich nach und nach das Lebensgeheimnis des Produzenten, entwickelt sich eine ganz eigene Nähe zwischen ihm und dem Journalisten, die zu einer überraschenden Wende führt.
In seinem spannenden und rasanten Dialog-Roman erzählt Matthias Göritz eine ungewöhnliche Art von Vater-Sohn-Geschichte und stellt die Frage nach der Kunst im Spannungsfeld von Geschäft, Massenpublikum und Wahrheit.

Für sein Romanprojekt „Das Geschäft mit den Träumen“, so der Arbeitstitel von “Träumer und Sünder” wurde Matthias Göritz mit dem Robert-Gernhardt-Preis ausgezeichnet. “Eine Allegorie auf den Film, seine Wirkungen, Möglichkeiten und seine Täuschungen” urteilte Gertrud Lehnert im Deutschlandradio über den Roman.

MATTHIAS GÖRITZ, geboren 1969, ist Lyriker, Übersetzer und Romancier und lebt in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte u. a. den Roman “Der kurze Traum des Jakob Voss” (2005), für den er den Mara-Cassens-Preis erhielt, und 2012 den Gedichtband “Tools”. Zuletzt erhielt er den Robert-Gernhardt-Preis und den William H. Gass Award.

Signet_Robert-Gernhardt-Preis_final_Zusatz