Volker Wilczek

“to liberation no leaky umbrellas” und “is life no lethal umbrage?” 1992

Volker Wilczek: "to liberation no leaky umbrellas" und "is life no lethal umbrage?"Volker Wilczeks Biographie verlief weitgehend parallel mit der Katharina Wilczeks, so wie man die beiden auch immer nur gemeinsam trifft, ob in der Aue oder im Museum. Studium in Kassel und Düsseldorf, Meisterschüler und Abschluss bei Joseph Beuys, Öl- und Acryl-Malerei, allerdings bei Volker nicht Aquarell, sondern Zeichnungen mit Farbstiften, es gibt also doch Unterschiede. In seinem zweibändigen Künstlerbuch finden sich Zeichnungen auf Linolplatten in Holzschachteln. Die Linolschnitte sind nicht zu Ende gebracht, die Zwischenlagen aus Papier sind nicht mit Linolplatten bedruckt, sondern mit Buchstaben im Buchdruck. Es ist ein Spiel mit dem Begriff Linoleum und mit dem Material Linoleum. Der Betrachter muss den letzten Schritt in seinem Kopf, in seiner Vorstellung vollziehen. Das Handwerkszeug dazu findet sich zwischen den hölzernen Buchdeckeln.