Crazy in Japan. Flanieren in zwei Welten

Wulf Noll liest aus seinem neuesten Roman
am Freitag, den 9. Dezember 2005, um 20 Uhr, im Kasseler Literaturbüro

Auf Einladung des Kasseler Literaturbüros liest der aus Kassel stammende und in Düsseldorf lebende Autor Wulf Noll aus seinem neuen Roman.

In “Crazy in Japan. Flanieren in zwei Welten” überlagern sich die Welt Japans und Deutschlands, die Welt der Frau und die des Mannes. Beide streben in den jeweils anderen Kulturkreis (die Palme in den Norden, die Tanne in den Süden), sodass die Künstlerin zeitweilig in Deutschland, der Erzähler in Japan lebt. Auf einem elfstündigen Flug rücken die Welten aneinander. Es ergibt sich ein eigentümliches Schweben, in dem beide Flaneure das Eigene und das Fremde verarbeiten müssen. Dieses schwebende Flanieren entwickelt sich zu einer Geisteshaltung.

An die Kopfkissenbücher der japanischen Hofdamen angelehnt führt Wulf Noll ins „Swinging Japan” am Ende des 20. Jahrhunderts. Er vermittelt Innenansichten und Einblicke vom Leben in Tokyo, seiner Kunstszene, aber auch von anderen Städten und Landschaften, sowie von Reisen in entlegene Gebiete des Landes. Eckhardt Momber schreibt im Nachwort: „Wulf Noll, Streif- und Freizügler par excellence, setzt der Geschichte der Literatur der deutschen Japanreisenden des 20. Jahrhunderts zu Anfang des einundzwanzigsten die fehlenden Punkte auf.”

Am Freitag, 9. 12. 2005, 20 Uhr, Kasseler Literaturbüro, Lassallestraße 15